Ich weiss nicht was soll das bedeuten

Wieso laufen unsere Vorstellungen so gut, aber bei mir gehen die Gefühle immer weiter in den Keller. Eigentlich müsste ich gute Dinge sein. Es kommt aber soviel zusammen das mir die Lust verdirbt. Mein Gefühl von Missachtung durch die Kollegen, oder das Gefühl immer wieder hinter meine eigenen Möglichkeiten hinterher zu hinken. Keine Befriedigung.
image

I See me!

Advertisements

Sponty

Mein Leben lang war ich, und bin heute noch, ein Sponti. Leider ließ ich mich durch die Kritik anders denkende Menschen in dieser auf Leistung bezogene Welt, beeinflussen. Frei nach dem Satz „Milliarden Fliegen essen Scheiße, also muss da etwas dran sein.“ , habe ich mich selber eingeschränkt. Das was ich mache konnte nicht gut sein, weil es nicht ausgefeilt, genau durchdacht, recherchiert und und und war. Ich habe meine eigene „Kunst“, mein Gefühl für das wie und das was das ich ausdrücken wollte, immer negiert. Das ist und war falsch. Heute weiß ich, das ich unsere Welt etwas mitteilen kann mit den Mitteln die mir zur Verfügung stehen. Lasst es fließen. Ich habe und werde niemals behaupten, dass das was ich tue der einzig richtiger weg ist, aber ich werde mich nicht mehr gängeln lassen, von Sturköpfe, die mich nicht ernst nehmen. Ich bin mit all meinen „Fehlern“ und Gedanken, Beweggründe, Ziele etc. ernst zu nehmen. Das es bei mir wirklich so schnackelt im Alter von 61, ist nicht zu spät. Vielleicht wäre ich schon längst reich und berühmt oder schon lange Tod, wenn ich mir selber die Treue gehalten hätte. Aber egal was war, wichtig ist was noch kommt. Und ich komme mit Macht.

Ich muss mich leider bewegen

Ich bewege mich durch eine zähe Masse. Undefinierbar und schwer hemmend. Wohl fühle ich mich nur wenn ich still halte, bzw. stehen bleibe. Die Gegenwart, das hier und jetzt um-schmiegt mich mit Ruhe, Stille, Wohlgefühl. Doch leider darf ich nicht lange inne halten. Alles, was eigentlich nich zu mir gehört, treibt mich weiter. Ich koste die kurzen Momente der Ruhe aus und gehe, gezwungen, wieder in die Welt, die mich quält mit Erwartungen.

Eine Illusion

Das SEIN ist eine Illusion. Ich versuche darüber nachzudenken, ich versuche ES zu fassen, aber das wird nichts. Solange ich das SEIN, an sich. versuche zu verstehen, kann ich es nicht. Es ist etwas das mich ziemlich anstrengt, weil ich denke das es da sein sollte oder muss. Das Dasein ist begreifbar. Es hat fassbare Elemente. Das Sein sollte doch ein Teil davon sein, kann es aber nicht, wenn man darüber nachdenkt. Das darüber nachdenken oder versuchen es zu verstehen verschleiert es. Man muss es unbewusst erleben. Es muss passieren. Ob meine These stimmt oder nicht, werde ich in der nächsten Zeit versuchen zu ergründen.

Mein Punkt

Es ist so ziemlich egal, was ich mache. Je mehr ich versuche eine Linie in mir zu finden, desto weiter ist diese entfernt. Ich mache Pläne, versuche Regelmäßigkeiten in meinen Alltag zu bringen, meditiere. Alles brict dann zusammen. MACH DOCH, REIß DICH, DENK‘ NACH, doch all das versinkt in einer Brühe aus Inkonsequenz, aufgeben und negative Strahlung. Ich schaffe es nicht. Ich bin ziemlich autark im Untergang. Ich suche immer noch nach der Pille, die mich wach macht. Ich schlucke Medikamente, habe eine Reha gemacht, Therapien über mich ergehen lassen, und weine immer noch in meinen Kissen, weil ich nicht den Punkt finde um mich aus der Dunkelheit zu hebeln.

Zahlen

Es ist schon erstaunlich wie die Love Parade in den letzten Jahren abgebaut hat. In allen anderen Städten war die Millionen Marke ein Klacks. Immer wurden es mehr. Auch in Duisburg hieß es noch – Boh, schon wieder Superlativen. Eins Komma vier Millionen feierten in dieses Stadt. Love, Massen und super Spaß.

Heute lese ich in der Zeitung – wie 1,4 Millionen? Der Platz war für 250 Tausend ausgelegt und in der Stadt sollen sich nur insgesamt 500 000 getummelt haben. Erstaunlich wie der Zuspruch zur der Parade gesunken ist. Wer hat nun Recht. Die euphorischen „Wir sind Love Paradeler“ oder die „Ich habe damit nichts zu tunler“

Am Samstag wird es, außer unerträglich traurig, auch spannend. In der Kirche passen 600, die Polizei rechnet mit 10 000 und Gerüchte gehen von 100 000 aus.

Ich schreibe das hier nicht um meinen bösen Spott los zu werden, sondern weil ich traurig bin. Verwirrt, enttäuscht, fassungslos und, auch wenn es zum Teil anders scheint, sprachlos bin.