Beziehungskrise

Ich stecke in eine Beziehungskrise mit mir selbst. Ich liebe mich nicht mehr, kann mich aber nicht von mir Trennen. Nicht mal eine Auszeit ist machbar.

Zahlen

Es ist schon erstaunlich wie die Love Parade in den letzten Jahren abgebaut hat. In allen anderen Städten war die Millionen Marke ein Klacks. Immer wurden es mehr. Auch in Duisburg hieß es noch – Boh, schon wieder Superlativen. Eins Komma vier Millionen feierten in dieses Stadt. Love, Massen und super Spaß.

Heute lese ich in der Zeitung – wie 1,4 Millionen? Der Platz war für 250 Tausend ausgelegt und in der Stadt sollen sich nur insgesamt 500 000 getummelt haben. Erstaunlich wie der Zuspruch zur der Parade gesunken ist. Wer hat nun Recht. Die euphorischen „Wir sind Love Paradeler“ oder die „Ich habe damit nichts zu tunler“

Am Samstag wird es, außer unerträglich traurig, auch spannend. In der Kirche passen 600, die Polizei rechnet mit 10 000 und Gerüchte gehen von 100 000 aus.

Ich schreibe das hier nicht um meinen bösen Spott los zu werden, sondern weil ich traurig bin. Verwirrt, enttäuscht, fassungslos und, auch wenn es zum Teil anders scheint, sprachlos bin.

Ich bin hier!

Ich schau mich im Spiegel an, und weiß irgendwie, das ich das bin, es ist meine Reflexion. Was ich da aber sehe ist das was alle sehen – nichts. Sollte ich mal in einen CT betrachtet werden, wird niemand etwas anderes sehen. Chemisch Prozesse laufen ab, Physik spielt mit und all das was der Mensch so begreifen kann. Es wird nach Abnormalitäten gesucht und dann wird versucht diese zu reparieren. Unebenheiten werden geglättet und ein wenig Farbe nachgelegt. Sieh doch gut aus und funktioniert. Konformistisch.
Das Gefühl, dass ich demnächst explodieren könnte kann ich nicht vermitteln. Man will aber auch nicht dass das geschieht, weil es viel zu viel Dreck macht. Nicht kontrollierbare Unordnung. Wie eine defekte Maschine, wird der Mensch zu Technikern (Ärzten) und in Werkstätten (Reha, Kur, Krankenanstalten) geschickt. Die Hardware wir ausgebessert, die Software überspielt oder nachgeladen, doch die Viren, Würmer, Trojaner sind hartnäckiger als das was man damit erreicht.

Tag und Nacht Hilfe schreien und keinen Ausweg.
>Ok. Ich gebe zu, dass ich das nicht so oft tue, wie es nötig wäre. Auch ich habe die Verhaltensweisen, die vorgegeben werden, verinnerlicht. Ich negiere meine Gefühle und Gedanken und halte mich selber für daneben, verrückt, nicht mal für mich verstehbar. Aber es hilft nicht. „Reiß dich zusammen“ Ich versuche es.